(18911973) . ( ) . . , ... . . 192030- , . 19201933 , 1991 , .

PERSONALIA
, , ,
, - .
... , , . : . , , .



, , , 20- (). . , , , . , - , . 1936 , 27 1963 , .
, , , .


 
6 1920-1930-

 
52 .

61 . 1920-30 .

 
81 . , 1933 . ()

 
  • (II)
110 . 19331945

 
131 .

136 .

153

  ""


159 ""


169 .

177

 
 

180 : , , , ,

189

196

 
204 , Kraft durch freude

 
224 1945- . ( , , , , , ) , -

 
  • (III)
238 . 19451998

 
  • PERSONALIA
 

280 . 10 1991

 

289

291 Ш

 

296 , 1980 .

343 . :

 

359 , 1995 .

367 . -


CONTENTS
Contents Inhalt

 

FROM THE HISTORY OF FILM THOUGHT

Willy HAAS. Essays of the 1920s1930s.

These essays by a major German film critic of the 1920s explicate the aims, tasks and meaning of film criticism, and contain a thorough and positive analysis of a number of outstanding contemporary films.

 AUS DER GESCHICHTE DER FILMTHEORIE
Willy HAAS. Artikel aus den Jaren 19201930.
In der Artikelauswahl des deutschen Filmkritikers der zwanziger Jahre werden Ziele, Aufgaben und Gegendstand der Filmkritik festgelegt sowie auch gründlich eine Reihe von bedeutenden Filmen jener Zeit analysiert.
A TOPIC FOR RESEARCH
Neya ZORKAYA. Doctor Caligari and Gogols Akakii Akakievich Bashmachkin: German Influences in the Russian Revolutionary Avant-garde.
Since the emergence of revolutionary avant-garde, among diverse influences on Russian and Soviet cinema, the German influence held the dominant position. This influenceabsorbed and interpreted, debated and, sometimes, rejectedconstitutes the topic of an essay that analyzes the aesthetics of the FEKS group. 
Evgenij MARGOLIT. As in the Mirror: Germany in Soviet Fiction Films of the 1920s and 1930s.
Between the two world wars, German themes held a special place in Soviet cinema. Soviet Russia and Nazi Germany could be regarded as mirror-like reflections of each other (with Russia looking at Germany more intently)reflections, which reveal similarities between their past and their future.

EIN THEMA FÜR DIE FORSCHUNG 

Neya ZORKAYA. Dr. Caligari und Akakij Akakiewitsch Baschmatschkin. Zur Frage des deutschen Einflüsses auf die russische revolutionäre Avantgarde.

Am Beispiel der FEKS (Fabrik des exzentrischen Schaispielers) wird der besondere Einflüss deutsches Films auf die sowjetische Avantgarde untersucht.
Evgenij MARGOLIT. Wie in einem Spiegel. Deutschland im sowjetischen Spielfilm 19201930.
In der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen entstanden zahlreiche sowjetische Filme zur deuschen Themen.
ARCHIVES
Aleksandr KURS. A Jolly Piece of Bread. A Screenplay (1933).
An unfilmed screenplay by Aleksandr Kurs, a prominent Soviet playwrighter and journalist of the 1920s1930s. This vivid and non-didactic script relates the story of the penetration of internationalist ideas into the minds and hearts of Germans living and working in the USSR. About Kurs, see Nos. 5254 of this journal.
ARCHIV
Alexander KURS. Ein frohes Stück Brot. Drehbuch, 1933.
Ein nicht verfilmtes Drehbuch von Alexander Kurs, einem renommierten sowjetischen Dramatiker und Journalisten der zwanziger und dreissiger Jahre, das sehr lebendig und undidaktisch, wie die Ideen des Internationalismus im Bewusstsein der in der UdSSR lebenden und arbeitenden Deutschen darstellt. Über Kurs sieh auch NN. 5254.
HISTORICAL PROCESS (II)
Bernard EISENSCHITZ. German Cinema, 19331945.
A
historical essay about the German cinema in the Nazi era.
PROZESS (II)
Bernard EISENSCHITZ. Deutscher Film. 19331945.
Abriss der Geschichte des deutschen Films zur Nazizeit aus Perspektive eines französischen Filmwissenschaftlers.
EXPERIENCE
This section is devoted to German filmmakers work in Russia in the 1930s
Anti-Nazi Cinema in Exile (Nina Dymshitz).
Hans RODENBERG. To MoscowFor Work in Cinema. From the book A Protocol of a Life.
A German film director and scriptwriter, one of the leading figures at Moscows Mezhrabpom studios and, later, a prominent theatrical worker in the GDR, tells about his life in the Soviet Union in the 1930s and, in particular, about the activities of Mezhrabpom, which was a haven for exiled German filmmakers.
Guenther AGDE. Stalin Watches Piscators Film.
Using archival materials, A German film historian reconstructs an episode from the story of Erwin Piscators The Revolt of the Fishermen.
Guenther AGDE. Art in Emigration and The Fighters: From the book The Fighters. A Biography of a Film and Its Makers.
            S u p p l e m e n t.
The films participants. Materials for a bio-filmography.
Max OPHULS. The Fighters, a Film about Georgii Dimitrov.
The Fighters (1936) is the sole cinematic work completed in Russia by a collective of anti-Nazi German political emigrant; in spite of this, it remains largely unknownor, at least, unappreciated. A German film historian reconstructs the films production history and subsequent fate, as well as the often tragic stories of its makers. 
ERFAHRUNG
Materialien dieser Sparte befassen sich mit der Tätigkeit deutscher Filmschaffenden im Russland der 30-er Jahre.
Antifaschistischer Film im Exil. Einleitung (Nina Dymschitz).
Hans RODENBERG. Nach Moskau zur Filmarbeit. Aus dem Buch Protokoll eines Lebens.
Über sein Leben in der Sowjetunion in den dreissiger Jahren, über Erfahrungen im Moskauer Filmstudios Meshrabpomfilm, das in jener Zeit zu einer Anlaufstelle für deutsche Filmemigranten, wurde, erinnert sich einer seiner Leiter, der deutsche Regisseur und Drehbuchautor und danach einer der berühmtesten Theaterschaffenden der DDR.
Günter AGDE. Stalin sieht sich den Piskators Film an.
D
er deutsche Filmhistoriker rekonstruiert auf Grundlage von Archivmaterialien eine Episode im Schicksal des Films von Erwin Piskator Fischeraufstand.
Günter AGDE. Kunst in der Emigration und der Film Kämpfer (Aus dem Buch Kämpfer. Biographie eines Films und seiner Schöpfer).
A n l a g e.
Filmteilnehmer. Materialien zu Biofilmographie.
Max OPHÜLS. Der Dimitrow-Film Kämpfer.
Der Film Kämpfer (1936), das einzige komplett ausgeführte Kollektivwerk, das in Russland von den deutschen antifaschistischen Emigranten geschaffen wurde, ist ungerechtfertigter Weise gut wie unbekannt geblieben ist. Die Entstehungsgeschichte und das weitere Schicksal dieses Films als auch zum Teil tragische Schicksale seiner Schöpfer werden hier von einem deutschen Filmhistoriker dargelegt.
FOR DISCUSSION
The Riefenstahl Case.
 A Filmmaker Cannot Be Impartial Opinions of documentary filmmakers Sergei DVORTSEVOI, Vitalii MANSKII, Viktor LISAKOVICH, Igor KALIADIN, and Andrei OSIPOV.
Such issues as The Artist and the Epoch, The Artist and the Politics, and The Artist and the Authority have excited human minds since times immemorial. They became even more urgent in the 20th century. Russian documentary filmmakers discuss them in relation to the career and fate of Leni Riefenstahl. 
Charles TESSON. When Bunuel Was Re-editing Riefenstahl.
A
French researcher analyzes Luis Bunuels re-editing of Riefenstahls Triumph of the Will.
Svetlana KRIUCHKOVA. This Unique Woman Lived in Her Nations Dismal Hour.
Is Leni Riefenstahls work nothing more than an odious historical monument, or should it be re-evaluated in a more balanced, unbiased manner? The discussion of this problem is joined by actress Svetlana Kriuchkova, who plays Riefenstahl in MarLeni: Prussian Steel Maidens, a play by German dramatist Thea Dorn, recently staged by Moscows Gogol Theater.
 PROBLEM
Der Fall Riefenstahl
 Es gelingt einfach nicht, teilnahmslos zu drehen Dokumentaristen sagen aus: Sergei DWORZEWOI, Vitali MANSKI,Viktor LISSAKOWITSCH, Igor KALJADIN, Andrei OSIPOW.
Der Künstler und die Zeit, Künstler und die Politik, Der Künstler und die Machtdiese Probleme, die so alt wie die Welt sind und die einen immer wieder bewegen, haben sich besonders durch die Erfahrung des 20. Jahrhunderts zugespitzt. Sie werden von den zeitgenössischen russischen Dokumentaristen am Beispiel Leni Riefenstahls, ihres Werkes und ihres Schicksals diskutiert.
Charles TESSON. Als Bunuel Riefenstahl umgeschnitt.
Der französische Forscher erzählt, wie Luis Bunuels den Film Triumph des Willens umschnitt.
Swetlana KRJUCKOVA: Diese einmalige Frau ist nicht in die für ihr Land beste Zeit geraten.
Das Interview von eine russische Schauspielerin, die im Stück der deutschen Autorin Thea Dorn MarLeni. Preussische Mädel aus Stahl, das vor kurzem am Moskauer Gogol-Theater inszeniert wurde, Riefenstahl spielt.

 IN THE REALM OF CULTURE
 Maya TUROVSKAYA. Carefree, or Kraft durch Freude: Reading Berliner Illustrierte Zeitung and Ogoniok.
A comparative analysis of two major illustrated magazines, published in Germany and Russia in the 1930s, when they played the role of television, becoming its virtual predecessors. The two magazines had similarities and, simultaneously, were characterized by distinct differences, demonstrating two diverse approaches to indoctrination.
IM KULTURRAUM
Maja TUROWSKAJA. Wir lassen die Seele baumeln oder Kraft durch Freude. Durch die Seiten Berliner Illustrierte Zeitung und Ogonjek.
Vergleichsanalyse von zwei grössten illustrierten Zeitschriften Deutschlands und der UdSSR der dreissiger Jahre, die damals quasi Fernsehnfunktion ausgeübt haben, und dessen direkte Vorgänger waren.

 HISTORICAL POST
The Year 1945 and Other Years: From the Letters to Aleksandr Dymshitz (from Paul Wegener, Gustaf Grundgens, Kurt Metzig, Hans Klering, Konrad Wolf, and Ernst Busch).
During the first four years after World War II, Aleksandr Lvovich Dymshits (19101975), an expert in German philology, headed the Department of Culture of the Soviet Military Administration in Germany (SVAG). He took an active part in the revival of the German culture, collecting everything that escaped destruction and rendering assistance to German artists. Letters sent to him by prominent German actors and directors bear ample evidence of his noble activity.  

HISTORISCHE POST 

1945 und andere Jahre. Aus den Briefen an Alexander DYMSCHITZ (Paul Wegener, Gustaf Gründgens, Kurt Metzig, Hans Klering, Konrad Wolf, Ernst Busch).

Der Germanist Alexander Lwowitsch Dymschitz (19101975) war im Laufe der vier Nachkriegsjahre Leiter der Kulturabteilung der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) und widmete sich der Wiedergeburt der deutschen Kultur, dem Ansammeln von allem,was noch erhalten geblieben war, leistete Hilfe an deutsche Kulturschaffende. Spuren jener Arbeit sind in den an ihn in verschiedenen Jahren von bekannten deutschen Regisseuren und Schauspielern gerichteten Briefen zu entdecken.

HISTORICAL PROCESS (III)
 
Bernard EISENSCHITZ. German Cinema, 19451998.
Cinema in the FRG and the GDR, and the development of German cinema after the re-unification.

 PROZESS (III)
 Bernard EISENSCHITZ. Deutscher Film. 19451998.
Abriss der Geschichte des Films der BRD und der DDR, sowie auch des vereinigten Deutschlands in den neunziger Jahren, verfasst vom bekannten französischen Filmwissenschaftler.
PERSONALIA
Wim WENDERS
Wim WENDERS. I Am a German at Heart and a European by Profession. Speech at Münichs Kammerspiele in 1991.
A leader of modern German cinema speaks on the influence exerted by the German culture and the German language on his life and career.
 Alexander KLUGE
Michael RUTCHKE. The Master in All Classes.
Kathrin RÖGGLA. A Voice of His Own.
Two portraits of the filmmaker Alexander Kluge, presented on the occasion of his 70th anniversary.
 
Rainer Werner FASSBINDER
I Am Not Interested in Things Rational. A Conversation with R.W.Fassbinder (1980).An extensive and very frank interview given by the filmmaker shortly before his death.
Natalia SAMUTINA. Rainer Werner Fassbinder and Werner Herzog. The European: Exercises in Anthropology.
Analysis of the two filmmakers respective contributions to the international cinema of the last few decades.
Werner HERZOG
Edgar REITZ. A Conversation with Werner Herzog (1995).
Herzog talks about his work in the general context of German cinema.
Galina ZHDANKINA. Outer and Inner Landscapes: Werner Herzogs Fictional Documentaries.
About Herzogs approach to the documentary film, and on the stylistic features and key motifs in those of his works that fuse documentary and fiction. 

 

PERSONALIA

Wim WENDERS

Wim WENDERS: Ich bin Deutscher in meiner Seele und Europäer im Beruf. Rede in den Kammerspielen (München, 1991).

Rede von einem führenden Regisseur des zeitgenössischen deutschen Films über die Bedeutung deutscher Kultur und deutscher Sprache in seinem Leben.
Alexander KLUGE
Michael ROUTSCHKE. Meister in allen Klassen.
Kathrin ROGGLA. Eine Stimme mit Eigensinn.
Zwei Porträts des Regisseurs Alexander Kluge, gewidmet seinem 70. Geburtstag.
Rainer Werner FASSBINDER
"Alles Vernünftige interessiert mich nicht. Ein Gespräch mit R.W.Fassbinder, 1980.
Ein grosses und ausserordentlich offenes Interview R.W.Fassbinders, das er kurz vor seinem Tod gab.
Natalia SAMUTINA. Rainer Werner Fassbinder und Werner Herzog. Europäischer Mensch: Übungen in Anthropologie.
Thema dieses Beitrags ist Bedeutung und Stellenwert Fassbinders und Herzogs im Weltkino der letzten Jahzehnte.
 Werner HERZOG
Edgar REITZ: Ein Gespräch mit Werner Herzog, 1995.
Ein Gespräch mit Werner Herzog über sein Schaffen im Kontext des deutschen Films.

 

Galina ZHDANKINA. Äussere und innere Landschaften. Dokumentarische Spielfilme Werner Herzogs.

Das Thema dieses Beitrags ist der Umgang des Regisseurs mit dem Dokumentarfilm, stilistische Besonderheiten seiner dokumentarischen Spielfilme und ihre Schwerpunkte.

 

 

 
-


 « 




















































































































































































































































 » 



.