. , . , ... : , , , . 1895 1998 , , , .



- , , 1924 . .. , , .
<> . . , 24 1927 , , , 1926/1927 . , , : . , : .   .


, , , . (1929).
. , , , ( , 1928-29).


 
  • (I)
6 . 18951933.

 
 

48 . ()

71 20- . . . . 50 ? . .

81 . . . " ". - "". - "". - .

100 "".

 

103 ..

106 ..

109 . ( "- ").

113 . . . ( ).

122 .


144 , . - 6- . -

 
153 : (18961919).

 
  .

179 . - ( 픻). . -. . . . . . , ! .

199 " ". - . - ... - ... - .

209 ()

212 " 픻. - .

217 "".

  .

221 . , -

239 . (, 19281929). . - . - . - . , -


286 , 2002 .

287 . , 20- .

295 :

 
303 p .

317 (19201925).


334 .

336 . .

338 .

 
  • :
346 . .

351 " " .

356 " , ..." .

 
368 - 20-

380 " - !"

382 .


CONTENTS
HISTORICAL PROCESS (I)
Bernard EISENSCHITZ. German Cinema, 18951933.
A history of German cinema from its birth until the Nazi revolution, outlined by a prominent French film scholar.

PROZESS (I)
Bernard EISENSCHITZ. Deutscher Film. 18951933.
Abriss der Geschichte des deutschen Films von seinen Anfüngen bis zur faschistischen Machtergreifung verfasst von dem bekannten französischen Filmwissenschaftler.
 
 
PARALLELS
Fritz LANG
Fritz LANG. A Night in Vienna: A Confession.
Fritz LANG. Essays from the 1920s.
In a candid interview published by Cahiers du cinéma in 196566, and in his essays written in the 1920s, the famous filmmaker discusses his own work, German films, and the perspectives of cinema art.

Lotte H. EISNER. The Haunted Screen (chapters from the book).
An analysis of Fritz Langs work, excerpted from a classical monograph on German Expressionist cinema (published for the first time in Russian).

Rudolf ARNHEIM. Metropolis.
A review of Fritz Langs film, written by the future theoretician of cinema in 1927.
 
Sergei EISENSTEIN
Oscar A.H. SCHMITZ. The Battleship Potemkin and Tendentiousness in Art.
Walter BENJAMIN. An Objection to Oscar A.H.Schmitz.
Bernard von BRENTANO. After The Battleship Potemkin.
A 1927 debate around Eisensteins film, published in the German newspaper Die literarische Welt. Walter Benjamin and Oscar A.H.Schmitz, a sociologist and literary critic, take different stances on the arts tendentiousness, an issue which
was actively discussed by sociologists and philosophers of the Frankfurt School.

Lotte H. EISNER. He Burst into Our Lives (Films from Russia). From Once I Had a Beautiful Fatherland.

Valeska GERT. My Encounters with Eisenstein. From I Am a Witch: The Kaleidoscope of  My Life.
Excerpts from the memoirs of film historian Lotte H. Eisner and the autobiography of dancer and actress Valeska Gert,  recreating the atmosphere of Soviet film culture of the 1920s and revealing some aspects of Sergei Eisensteins personality.
* * *
Marianna KIREEVA. I Can Say No The Films and Lives of Sergei Eisenstein and Fritz Lang in the Context of History.
A typological analysis of the similarity between the biographies and careers of two great 20th-century filmmakers in the light of their profound understanding and rejection of totalitarianism.

S u p p  l e m e n t
[Esfir SHUB and Sergei EISENSTEIN.]  The Gilded Rot. A Cine-Play in Six Parts.
First publication of the intertitles for the Russian release version of Fritz Langs Dr. Mabuse, the Gambler, re-edited by Sergei Eisenstein and Esfir Shub in 1924.
 
PARALLELEN
Fritz LANG
Fritz LANG. Wiener Nacht.
Fritz LANG. Artikel aus den zwanziger Jahren.
In einem 1965-1966 in der Zeitschrift Cahiers du cinéma veröffentlichten Beichtinterview sowie auch in den Artikeln aus den zwanziger Jahren erzählt der berühmte Regisseur über sein Werk, spricht über deutsche Filme, über die Filmkunst und Perspektiven des Films.
 
Lotte H. EISNER. Die dämonische Leinwand (Kapitel aus dem Buch).
Zum ersten Mal in russischer Sprache veröffentlichte Fritz-Lang-Kapitel aus Lotte Eisner, einem klassischen Buch über den deutschen Filmexpressionismus.

Rudolf ARNHEIM. Metropolis.
Ein von dem deutschen Filmtheoretiker 1927 geschriebenes Feuilleton über den Fritz Langs Film.

Sergei EISENSTEIN

Oskar A.H. SCHMITZ. Panzerkreuzer Potemkin und TendenzKunst.
Walter BENJAMIN. Erwiderung an Oskar A.G. Schmitz.
Teilnehmer einer Diskussion über Eisensteins Film, die 1927 in der Literarische Welt ausgetragen wurde. Kulturtheoretiker, Essayist, Literatur- und Kunstkritiker Walter Benajamin und der Soziologe und Literaturkritiker Oskar A.H. Schmitz haben verschiedene Positionen zum Problem der engagierten Kunst bezogen, das damals von Soziologen und Philosophen der Frankfurter Schule heftig diskutiert wurde.
Lotte H. EISNER. Er schlug bei uns ein (Aus dem dem Buch Ich hatte einst ein schönes Vaterland).
Valeska GERT. Meine Begegnungen mit Eisenstein. (Aus dem Buch Ich bin Hexe. Kaleidoskop meines Lebens).
Auszüge aus den Memoiren der Filmhistorikerin Lotte Eisner und der Tänzerin und Schauspielerin Valeska Gert, die die Atmosphäre des sowjetischen Kinos der zwanziger Jahre wiedergeben und menschliche Porträt von Eisenstein zeichnen.
***
Marianna KIREEWA. Ich kann nein sagen. Filme und Schicksale Sergei Eisensteins und Fritz Langs im Kontext der Epoche.
 
Die Autorin stellt typologische Analogien im Schicksal und Schaffens zweier bedeutender Regisseure des 20. Jahrhunderts.

A n l a g e
Esther SCHUB, Sergei EISENSTEIN. Vergoldete Fäulnis. Filmstück in 6 Teilen.
Die zum ersten Mal veröffentlichten Untertitel von Vergoldete Fäulnis, einer russischen Verleihsversion des Films von Fritz Lang Dr. Mabuse, der Spieler, der 1924 von Sergei Eisenstein und Esther Schub umgeschnitten wurde.
 
 
RESEARCH
Rashit YANGIROV. The Establishment of Cinematic Ties Between Russia and Germany (18961919).
Early contacts of Russian and German cinemas is a novel, under-researched aspect of the cultural interaction between the two nations. Yangirovs essay is constructed around a comparative analysis of the two countries long-standing and close economic cooperation, the typological similarity of their socio-political and socio-cultural systems and institutions, and common features of their historical development.
 
FORSCHUNGEN
Raschit JANGIROW. Filmbrücken zwischen Russland und Deutschland: Zeit der Illusionen (18961919).
Erfahrungen des frühen Films in Russland und Deutschland, eine neue noch nicht völlig erforschte Seite in der Geschichte ihrer kulturellen Beziehungen. Der Beitrag ist auf der Gegenüberstellung und der Analyse gemeinsamer Faktoren: langjähriger und enger wirtschaftlicher Zusammenarbeit beider Länder, typologischer Ähnlchkeit ihrer gesellschaftspolitischen und soziokulturellen Systeme und Institutionen als auch gemeinsamer Züge ihrer historischen Entwicklung aufgebaut.
 
 
RECEPTIONS
Russian Cinema, German Reception
Siegfrid KRACAUER. Essays on Soviet Cinema.
Selected essays by the celebrated film scholar, a new installment in the series started in Nos. 50 and 54.

Hans RICHTER. The Man with the Movie Camera.Kuleshov.S.M.Eisenstein.V.I.Pudovkin.Dovzhenko.
Sophie KÜPPERS. Look at Life through Dziga Vertovs Cinema-Eye.
Bernard von BRENTANO. Tragedy.
Edgar SCHMIDT-PAULI. Storm over Asia.
Raoul HAUSMANN. Dovzhenkos Earth.
German essays and reviews of the 1920s demonstrate an idiosyncratic, unexpected  and strikingly insightful understanding of the early Soviet cinema.

German Cinema, Russian Reception
From Our Berlin Correspondent. Roman GUL in Sovetskii ekran.
In Berlin Cinemas.On Berlins Cine-Neighborhoods.Cine-Summer in Berlin.A Classical Film.About the Capitol, a Thousand Meters of Crinoline, and Charlie Chaplin.A Film with Gunshots.The German Screen.Foreign Film Productions.
Witty reports from Russian émigré writer Roman Gul (18961986), published in the magazine Sovetskii ekran in 192527, provide a lively picture of the German film culture of the 1920s. Just as Guls books, they demonstrate sentiments typical of those Russian émigrés, who believed in the long-term nature and efficiency of the Soviet governments New Economic Policyand in the possibility of even more profound democratic changes in the USSRand were preparing for a return to a new Russia.
 
There I Saw Extraordinary Things: Soviet Filmmakers Tell about Their Trips to Germany (ARK 192829).
Grigorii GIBER.Fridrikh ERMLER.Abram ROOM.Vladimir EROFEEV.
In the second part of the 1920s, Soviet filmmakers often visited Germany to study the German film industry, to exchange experience with German colleagues, and to take part in joint Soviet-German projects. Accounts of these trips were presented by them to the Association of Revolutionary Cinematography (ARK); frequently, these reports were considerably less regimented and more fascinating than those published in the Soviet press.

S u p p l e m e n t.
Classical German Cinema As Seen by Todays Russian Students, 2002 (Valerij TURICYN).
Andrei BUROV. The Inside and the Outside: German Film Actors in the 1920s.
Viktoria LEVITOVA. Murnaus Mystery: Apropos A Directorial Style.
 
REZEPTIONEN
Russischer Film. Deutsche Rezeption
Siegfried KRACAUER. Feuilletons über den sowjetischen Film.
Eine Feuilletonsauswahl des grössten deutschen Filmtheoretikers und Filmkritikers, die in den Nummern 50 und 54 angefangene Schriftenreihe fortsetzt.

Hans RICHTER. Der Mann mit den Kinoapparat.Kuleschow.S.M.Eisenstein.W.I.Pudowkin.Dowshenko.
Sophie KUPPERS. Seht das Leben mit dem Filmauge Dsiga Wertows.
Bernard von BRENTANO. Nach dem Film Panzerkreuzer Potemkin.             Tragödie.
Edgar SCHMIDT- PAULI. Sturm über Asien.
Raoul HAUSMANN. Dowshenkowsche Erde.
Feuilletons deutscher Autoren zwanziger Jahre legen ein Zeugnis von einem freien und unerwarteten, manchmal aber auch unwahrscheinlich weitsichtigen Verständnis sowjetischen Kinos jener Zeit ab.
Deutscher Film. Russische Rezeption

Von unserem Korrespondenten in Berlin. Roman GUL in Sowjetski ekran.
Durch das Kino Berlins.Über Filmgebiete Berlins.Berliner Filmsommer. Klassischer Film.Über Kapitol, Tausend Meter Krinoline und Charly Chaplin.Deutsche Leinwand.Amerikanische Treidler.Ausländische Inszenierungen.
Die 19251926 in der Zeitschrift Sowjetski ekran veröffentlichten Berichte des russischen Schriftstellers und Emigranten Roman Gul (18961986) beschreiben lebendig und geistreich das filmische Leben Deutschlands jener Zeit. Sie sind genauso wie seine Bücher ein markantes Zeugnis der Stimmungen jenes Teils der Emigration, die an den Fortbestand und Fruchtbarkeit der NÖP, an die Möglichkeit demokratischer Umwälzungen im Sowjetland geglaubt und sich auf die Rückkehr ins neue Russland vorbereitet hat.
Dort sah ich ungewöhnliche Dinge. Sowjetische Filmschaffende über ihre Reisen nach Deutschland (ARK, 19281929).
Grigori GIBER.Friedrich ERMLER.Abram ROOM.Wladimir JEROFEEW.
Sowjetische Filmschaffende reisten in der zweiten Hälfte der zwanziger Jahre öfters nach Deutschland zwecks Studiums deutscher Filmindustrie und Erfahrungsaustausches als auch Realisierung gemeinsamer Pojekte. Von diesen Reisen legten sowjetische Regisseure und Kameraleute regelmässig in der ARK (Assoziation revolutionärer Kiematographie) Berichte ab, dabei machten sie es viel freier und spannender, als in der Filmpresse.

A n l a g e
Deutsche Filmklassik mit den Augen russischer Studenten. 2002 (Waleri TURIZIN).
Andrei BUROW. Vorder-und Kehrseite. Deutsche Filmschauspieler der zwanziger Jahre.
Viktoria LEWITOWA. Das Geheimnis Murnau: zur Frage des Regiestils.
In den Artikeln zukünftiger Filmwissenschaftler werden Besonderheiten verschiedener Schauspielschulen des frühen deutschen Films, sowie auch plastische Leitmotive in den Filmen Murnaus und der Stellenwert der Ironie in seinem Schaffen analysiert.
 
 
RUSSIAN BERLIN
Rashit YANGIROV. Russian Cinema in Germany: The First Years.
Rashit YANGIROV. The Leitmotif of the Russian Soul and the Role of the Russian
Émigré Community in the Dialogue Between the Russian and German Cinemas
(19201925).

S u p p l e m e n t.
Dmitrii BUKHOVETSKII. Russian Cinema in Emigration.
O[FROSIMOV G.]. A Russian Artist within German Cinema.
Nikolai UKHTOMSKII. Russias Laurels at the German Cinema Front.
In the long and fruitful dialogue that developed between the Russian and German film cultures in the 1920s, the Russian émigré community occupied a very special place. The above essays, based on previously unknown documents and supplemented by texts written by Russian émigrés, underline its contribution to that interaction.
 
DAS RUSSISCHE BERLIN
Raschit JANGIROW. Materialien zur Geschichte in Deutschland gedreherten russischen Filme
Raschit JANGIROW. Die Melodie der russischen Seele und die Rolle der russischen Emigration im Dialog der Filmkulturen Russlands und Deutschlands (19201925).

A n l a g e.
Dmitri BUCHOWJEZKI. Russische Kinematographie in der Emigration.
O[FROSSIMOW] G. Russischer Künstler im deutschen Kino.
Nikolai UCHTOMSKI. Russische Lorbeeren an der Filmfront Deutschlands.
Russische Emigranten nehmen im langen und fruchtbaren Dialog russischer und deutscher Filmkulturen der zwanziger Jahren einen besonderen Platz ein.
 
 
CAREERS AND ADVENTURES IN CINEMA
Diana KARENN. European Artists in America: Jannings and Murnau.
Henri GRIS. At a Cocktail Party with Marlene Dietrich.
Elena NOVIKOVA. Anna Sten: Myths and Reality. 
The lives and careers of Russian émigré actresses Diana Karenn and Anna Sten provide film scholars with fascinating material. No less captivating is Marlene Dietrichs first interview, published in Russian in 1935 and throwing light on some little known facts from the stars biography.
 
KINO: LEBEN UND ABENTEUER
Diana KARENN. Europäische Filmschauspieler in Amerika. Jannings und Murnau.
Henry GREE. Mit Marlene Dietrich in einem Coctail-Party.
Elena NOWIKOWA. Anna Sten: Mythos und Realität.
Das Leben russischer Schauspielerinnen und Emigrantinnen Diana Karenn und Anna Sten stellt ein spannendes Sujet für einen Forscher dar, genauso wie das erste Interview mit Marlene Dietrich, das 1935 auf russisch veröffenlicht wurde und das einige kaum bekannte Fakten aus dem Leben des Filmstars enthüllt.
 
 
EXPERIENCE
Hans-Joachim SCHLEGEL. German Impulses in Soviet Educational Films (kulturfilmy) of the 1920s.
The German film scholar argues that the Soviet popular scientific films of the 1920s were profoundly influenced by the contemporary German Kulturfilmen.
Marina KARASIOVA. From Asiatic Conveyor-Belt Agitprop to Popular Scientific and Educational Films!
Nikolai LEBEDEV. The Kulturfilm in the West and in Our Country.
A chapter from an unpublished 1927 monograph by prominent Soviet film scholar N.A.Lebedev (18971978) deals with the under-researched phenomenon of the German Kulturfilm (Lebedev was an enthusiastic supporter of this interesting genre).
 
ERFAHRUNG
Hans-Joachim SCHLEGEL. Deutsche Impulse sowjetischer Kulturfilme der zwanziger Jahre.
Wie der deutsche Filmwissenschaftler zeigt, hat sich der sowjetische Kulturfilme unter starken deitschen Einflüssen.
Marina KARASOWA. Weg von asiatischer Produktions-Agitki, hin zum populär-wissenschaftlichen Lehrfilm!
Nikolai LEBEDEW. Kulturfilm im Westen und bei uns (Kapitel aus einem nicht herausgegebenem Buch).
 
-


 « 




















































































































































































































































 » 



.